Fragen und Antworten

Im Folgenden möchte ich einige Fragen beantworten, die mich als Hochzeitsfotografen häufig erreichen. So erhaltet ihr einen ersten Einblick über mich und meine Art des Fotografierens.

 Wie lange können wir dich für unsere Hochzeit buchen?

Meine Hochzeitspakete beinhalten Reportagen mit einer Dauer von 8 bis 14 Stunden, sodass alle wichtigen Momente der Hochzeit fotografisch festgehalten sind. Darüber hinaus sind Verlängerungsstunden auch noch am Hochzeitstag möglich.

 Können wir unseren Hochzeitstagtermin reservieren?

Aufgrund der vielen Anfragen kann ich einen Termin erst garantieren, wenn der Vertrag unterschrieben und eine Anzahlung bei mir eingegangen ist.

Bist du ausgebildeter Fotograf?

Nein, ich bin Wirtschaftsingenieur und somit ein quereingestiegener Hochzeitsfotograf. Eine Ausbildung zum Fotografen bereitet einen darauf vor, wie man eine Kamera bedient und wie man ein Studio betreibt. Jedoch entwickelt sich die Kreativität und das Gespür für besondere Momente aus einem selbst – was in meinen Augen das Entscheidendere für schöne Bilder ist. Dass ich auch wirklich etwas von meinem Handwerk verstehe unterstreichen meine internationalen Auszeichnungen in der Hochzeitsfotografie.

 Werden unsere Bilder nachbearbeitet?

Jedes Bild, das ihr von mir erhaltet, bearbeite ich nach.

 Erhalten wir alle Bilder digital in voller Auflösung?

Ja, alle Bilder bekommt ihr auf DVD oder USB-Stick in voller Auflösung im JPG-Format. Ihr erhaltet die Nutzungsrechte an den Bildern, d.h. ihr könnt sie entwickeln, weitergeben oder was auch immer ihr damit vorhabt.

 Müssen wir am Tag der Hochzeit eine Mahlzeit mehr einplanen?

Ja. Eine Ganztagesreportage zu fotografieren ist körperlich sehr fordernd, da ich permanent in Bewegung bin und für die richtige Perspektive gefühlt hunderte Kniebeugen mache ;) Das Abendessen ist für mich die einzige Zeit, in der ich kurz durchschnaufen kann, um für den Rest des Abends wieder Vollgas geben zu können. Denn während des Abendessens fotografiere ich keine Personen – wer möchte schon ein Bild mit vollem Mund von sich haben?

Was ist das Besondere an deinem Fotografie-Stil?

Meine Bilder sind modern und klar, Natürlichkeit und Emotionen stehen für mich im Vordergrund. Ich versuche jedem Bild eine künstlerische Note zu verleihen. Dabei fotografiere ich im fotojournalistischen Reportagenstil, das heißt ich agiere dezent im Hintergrund um den Beteiligten das Gefühl zu nehmen, jetzt fotografiert zu werden. Dadurch verhalten sich alle natürlicher und die Bilder werden einfach besser. Ich möchte mit den Bildern eine Geschichte erzählen. Es soll nicht einfach eine Aneinanderreihung von Bildern sein, sondern mein Ziel ist es, dass ihr später beim Betrachten der Bilder euren Hochzeitstag immer wieder mit allen Facetten wiedererleben könnt.

Während des gesamten Tages, greife ich nicht in das Geschehen ein. Die Ausnahme bilden die Gruppenfotos und das Brautpaar-Shooting. Hierbei gebe ich euch Hilfestellungen zum Posieren und setze euch richtig in Szene. Trotzdem lege ich auch hier Wert auf ungestellte Momente. Für das Brautpaar-Shooting solltet ihr mindestens eine Stunde, besser zwei einplanen – je mehr Zeit zur Verfügung steht, desto abwechslungsreicher werden die Bilder. Die beste Zeit für schöne Portraitfotos ist in den frühen Abendstunden wenn das Licht weicher wird.